"Ein bunter Strauß von (Inter)Kulturellem und Mediation mit fundierter Theorie und Praxis, Methodenvielfalt und Abwechselung, arrangiert von einer souveränen Kursleiterin, regte die Teilnehmer dazu an, sich hochmotiviert zu engagieren und miteinander auszutauschen. Wir erwarben viel mehr als "nur" Mediationskompetenz!"

Dr. Ruth Büllesbach
(Rechtsanwältin, Steuerberaterin)


Ausbildung Mediation Interkulturell

"Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen,

Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten.

Denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander und es entstehen neue Welten.

Heute weiß ich: das ist das LEBEN."

Charlie Chaplin

 

Mediation ist ein Verfahren zur Lösung von Konflikten durch „allparteiliche Dritte“, das eine lange Tradition hat, aber zunehmend als standardisiertes Verfahren in Deutschland an Bedeutung gewinnt. Besonders in den vergangenen zwei Dekaden ist das Thema der Mediation in Deutschland immer wichtiger geworden – so in vielen sozialen Organisationen, aber auch in Erziehung und Bildung, in Wirtschaftsunternehmen, in privaten Bereichen und in der kirchlichen Arbeit. Dies drückt sich auch auf politischer Ebene aus: Seit 2008 ist eine neue EU-Richtlinie zur Mediation in Kraft, die für grenzüberschreitende Streitigkeiten in Zivil- und Handelssachen gilt. Auch die Bundesregierung hat hierzu einen neuen Gesetzentwurf beschlossen. Er soll die Mediation und andere Verfahren zur außergerichtlichen Beilegung von Auseinandersetzungen fördern.

 

Mediation ist vielfach einsetzbar, durchdringt immer mehr gesellschaftliche Bereiche und verbindet Menschen aus verschiedenen Kulturen. Mediationskompetenzen sind zu bereichsübergreifenden Schlüsselkompetenzen für Fach- und Führungskräfte, aber auch für Trainer und Berater geworden. Diese bieten einen neuen Zugang zur Gestaltung von Arbeitsbeziehungen, zur Führung von Mitarbeitenden, im Umgang mit Bekannten und Familienmitgliedern und zu einem friedvollen Zusammenleben. Da in einer globalisierten Welt und einer multikulturellen Gesellschaft Konflikte und deren Lösung einer interkulturellen Perspektive bedürfen, ist der Erwerb einer solchen Kompetenz insbesondere für diejenigen Fachkräfte hilfreich, die in ihrer alltäglichen Arbeit immer wieder mit komplexen Konflikten bzw. Krisensituationen befasst sind.

Theorie, Praxis und Methoden der Mediation, der Kommunikation und der interkulturellen Konfliktbearbeitung stehen im Mittelpunkt dieser Weiterbildung: Die Weiterbildung vermittelt theoretische Grundlagen und Fähigkeiten der Konfliktdiagnose sowie das Einüben und Beherrschen unterschiedlicher Gesprächstechniken in der Konfliktvermittlung. Im Zentrum steht die interkulturelle Perspektive, die Reflexion eigener kultureller Muster und die Überwindung kultureller Grenzlinien auf verbaler und non-verbaler Ebene.

 

Eine unsere Teilnehmerinnen, Dr. Ruth Büllesbach, hat als Projektarbeit einen kurzen Film über Mediation erstellt. Hier kann er angesehen oder heruntergeladen werden:


Film "Was bedeutet Mediation?"

DOWNLOAD

STREAM

Die Weiterbildung bietet nicht nur professionelle, sondern auch persönliche Entwicklung und weckt das Veränderungspotential in den Teilnehmer/-innen, welches zu einem mediativen und friedvollen, kulturübergreifenden Zusammenleben beitragen kann. Die Weiterbildung soll Personen aus unterschiedlichen Kulturen zur Teilnahme anregen, damit gemeinsam in einer multikulturellen Gruppe Mediation erfahren und gelebt werden kann.

 

Die Weiterbildung besteht aus theoretischen und praktischen Inhalten, die methodisch über Kurzvorträge, Diskussionen, Übungen, Rollenspiele, Selbstreflexionen und Arbeit mit Fällen umgesetzt werden.